The Ein Gedi Hotel

Unsere Geschichte

Das Ein Gedi Hotel wurde von unseren Gästen und nicht von uns gegründet.

Um genauer zu sein, es begann mit sieben Frauen aus Rehovot, die über die heilenden Eigenschaften des Toten Meeres gehört haben und beschlossen, einen Urlaub in Ein Gedi zu machen. Zu dieser Zeit war die Stadt ein kleiner Kibbutz, ohne asphaltierte Straße oder organisierten Transport.

Jeden Morgen, eine der Kibbutz- Mitglieder hat diese Frauen an den Strand mit dem “ Kommandowagen “ mitgenommen. Jede der Frauen grub ein Loch für sich selbst in der Nähe einer der Quellen und setzte sich hinein, bis der Kommandowagen kam, um sie zum Kibbuz zurückzubringen. Das Wort über diesen großartigen entfernten Standort verbreitete sich und bald gab es eine wachsende Nachfrage, um diesen Ort zu besuchen.

Eine der unternehmenslustigen Kibbutz-Mitglieder entschied, zwei Holzhütten von der alten in die neue Siedlung auf dem Hügel wo Ein Gedi ist, zu verlegen. Er hat ein Gebäude aus Beton für die Duschen und WC, zur gemeinsamen Nutzung aller Gäste gebaut und auf diese Weise wurde das Ein Gedi Gästehaus errichtet.

Ein bescheidener Anfang

Der Anfang war bescheiden und einfach. Hosting war immer für eine ganze Woche, da der Egged Bus nur einmal pro Woche kam. Wenn eine neue Gruppe ankommen würde, das gesamte Personal – bestand aus vier Personen- würde auf dem Bus steigen, um das Gepäck auszuladen und sie zu den Zimmern zu bringen. Nach der Abreise der Gästen würden die Frauen von Kibbuz die Zimmer sauber und bereit für den nächsten Besuch machen. Im weiteren Verlauf der Woche waren die Gäste für die Reinigung ihrer Zimmer und für das Wechsel ihrer Betttücher selbst verantwortlich. Es gab keine Handtücher und jeder Gast musste seinen oder ihren eigenen mitbringen. Die Gäste hatten einen Tisch im Kibbuz Esszimmer und ein Kibbuz Mitglied wurde ernannt, um spezielle Nahrung für sie zu kochen und dies auf den Tisch zu servieren. Wie das Gästehaus wuchs, wuchs auch die Notwendigkeit für zusätzliche Tischen. Hitzige Sitzungen fanden im Kibbuz statt, bis es beschlossen wurde, dass ein zusätzliches separates Esszimmer gebaut werden soll, und von diesem Augenblick waren die Mitglieder des Kibbuz nicht mehr in der Lage, die köstlichen Spezialitäten die von den Gästen zurückblieben zu genießen…

Später wurde eine weitere Holzhütte aus der alten Siedlung hochgebracht. Der unbequeme „Kommandowagen“ wurde durch den Studiobaker ersetzt . Am Strand wurden Duschen installiert, ein besserer Zugang zum Strand wurde auch gebaut und ein großes Floß wurde zugegeben, an dem die Gäste viele angenehme Stunden verbrachten, bis der Studebaker kam, um sie wieder in den Kibbuz zurückzubringen.

In diesem Stadium wurde beschlossen, einen Wellnessbereich mit Pools von heißen Schwefelwasser zu bauen. Der Manager des Gästehauses würde jeden Morgen die Pumpe des Schwefel-Pools betreiben und nach zwei Stunden mit den Gästen zurückkehren, wenn die Pools voll waren. Am Ende des Tages würde er wiederkommen, um die Becken zu entleeren und die Gäste zu ihren Zimmern zurückzubringen.

„Abonnementzeitraum“

 Die hohe Nachfrage nach Ferien in Ein Gedi war überraschend und unerwartet. Es wuchs bis zu dem Punkt, an dem der Kibbuz keine neue Gäste mehr akzeptieren konnte. Der Verkauf war im Grunde genommen nur an eine Gruppe von alten Abonnenten, die zweimal im Jahr zu festen Terminen ankammen. Rund um diese Gruppe wurde eine ganze Folklore entwickelt. Menschen verebten ihre „Abonnementen“ in Ein Gedi ihren Kinder und dies wurde einmal sogar auf der Kol Israel Radiosender diskutiert, die einige Erklärungen von der Pension-Manager erforderten, warum andere Gäste nicht akzeptiert wurden.

Das Gästehaus hat weiter gewachsen. Die Holzhütten wurden mit Betonbauten ersetzt. In der Mitte des Gästehaus-Hofes war eine große Rasenfläche mit zwei kleinen Bäume – weniger als einen Meter hoch – Dies sind die beiden riesigen Baobabbäume, die heute existieren. Die Rasenfläche wurde die zentrale Anlaufstelle für Gäste und ihr soziales und kulturelles Leben. Jeden Nachmittag würden die Gäste in diesem Naturraum gehen, um zu treffen, singen, Geschichten erzählen und die einzigartige und intime Atmosphäre zu schaffen, für die Ein Gedi so bekannt ist. Menschen aus allen Gesellschaftsschichten und aus verschiedenen Orten und Kulturen haben barfuß auf dem Rasen, in kurzen Hosen und T-Shirts getroffen und verbrachten viele Stunden zusammen.

Ausbau und Erweiterung

 Im Laufe der Jahre wurde der Ort weiter ausgebaut. Ein Gedi wurde zum Synonym für Gesundheit, Ruhe und gesegnete Einfachheit. Yoske Arieli, der Vater eines Kibbuzmitglieders nahm Kontakt mit Menschen aus Deutschland, seinem Geburtsort auf. Er begann Menschen aus Deutschland zu bringen, die Ein Gedi liebten und für Dutzende von Jahren mit der gleichen Liebe und Hingabe zurückkehrten. Viele von ihnen haben Ein Gedi als ihre zweite Heimat betrachtet. Die tiefe Verbindung zwischen den israelischen und deutschen Gästen und den Kibbuz-Mitglieder war außergewöhnlich und gab dem Ort eine einzigartige Atmosphäre von Freundschaft und Liebe für die Menschheit, die Überwindung historischen, kulturellen und geographischen Grenzen.

Die kommenden Jahre gaben Ausbau und Erweiterung. Im Jahr 1984 wurde das alte Kurhaus verlassen und durch die aktuelle, mit sechs Pools, ein Restaurant, ein Süßwasserpool und eine große Kosmetik-Boutique ersetzt. Im Jahr 2000 wurde der „Arugot“ Flügel der Pension mit 32 geräumigen und elegant gestalteten Zimmer aufgebaut; der Pool wurde renoviert und erweitert; die Gärten waren liebevoll angelegt und der große Empfangsflügel gebaut, darunter ein kleines Geschäft und eine Bar, in der man die Abende verbringen konnte. Gleichzeitig ist die Belegschaft gewachsen.    

Im Jahr 2012 wurde beschlossen, dass das Gasthaus zu einen vollwertiges Hotel verwandelt und der neue Boutique-Flügel eingerichtet werden soll. Heute enthält dieser Flügel die Arugot Zimmer, die Mini-Suiten und die Deluxe-Zimmer, und der Höhepunkt der Einrichtung – die luxuriöse Synergie Spa. Das Personal wurde durch einen neuen Küchenchef erweitert, der ein Original-Menü mit frischen, gesunden Zutaten mit einer Vielzahl von Gemüse entwickelte.

Trotz der Erweiterung hat das Hotel seinen ursprünglichen intimen Dorfcharakter behalten. Heute verfügt es über 166 Zimmer, verteilt auf Gebäuden von bis zu zwei Etagen mit grünen Gärten in einer Parklandschaft, mit riesigen Bäume, wie der Baobab und Ficus benghalensis und vor allem – die Ruhe, Stille und unvergleichliche Schönheit der Wüste.

Wir freuen uns, Sie hier zu begrüßen.

Bisherige Hotel Managers:

Herzel Sinai 1961-1966, 1969-1976.

Mano Barak – 1966-1969.

Dan Beniahu 1976-1979.

Amichai Elbar 1979-1984.

Gadi Chofesh 1985-1990.

Itzik Mazor 1991-1994.

Yaakov Israeli (Kooki) RIP 1994-2001.

Yochai Ross 2001-2008.

Nira Ramon 2008-2012.

Dudu Ben Anat 2012-2016

Adam Tennenbaum 2017

Moshe Lego 2018 – Heute

Und mit ihnen das große Team von Kibbuzmitglieder, die gearbeitet haben und auch heute mit viel Liebe und Engagement arbeiten.